Home » Ergebnisse

EU-Umfrage – Für Tierschutz zahlen Verbraucher mehr

9 Juni 2005 No Comment

Laut einer heute veröffentlichten EU-weiten Meinungsumfrage sind die europäischen Verbraucher bereit, mehr für Lebensmittel aus artgerechter Tierhaltung zu bezahlen, wünschen jedoch, dass diese Produkte besser gekennzeichnet werden. Die Eurobarometer-Umfrage über die Einstellung der Verbraucher zur artgerechten Tierhaltung wird heute vom für Gesundheit und Verbraucherschutz zuständigen Kommissionsmitglied Markos Kyprianou den Abgeordneten des Europaparlaments vorgestellt. Die Umfrage zeigt,
dass 74 % der Verbraucher glauben, dass sie durch ihre Kaufentscheidungen die artgerechte Tierhaltung fördern können, und 57 % bereit sind, einen höheren Preis für Lebensmittel aus artgerechter Tierhaltung zu bezahlen. Die Verbraucher beklagen jedoch, dass es schwierig sei, diese Produkte
zu erkennen.

Kommissionsmitglied Kyprianou: “Die europäischen Verbraucher
sind wirklich am Tierschutz interessiert und möchten informierte
Kaufentscheidungen treffen. Es fehlt ihnen jedoch an Informationen darüber,
welche Produkte aus artgerechter Tierhaltung stammen. Die Kommission sucht nun
nach Möglichkeiten, diese Informationslücke durch neue
Kennzeichnungsinitiativen zu schließen. Die Umfrageergebnisse untermauern
auch den jüngsten Vorschlag der Kommission zum besseren Schutz von
Masthähnchen und werden in unseren künftigen Aktionsplan für
Tierschutz einfließen.
”

Die Umfrage beschäftigt sich mit der Frage, wie die Verbraucher zur
artgerechten Tierhaltung stehen, wie ihr Kaufverhalten dadurch beeinflusst wird
und wie sie den Tierschutz auf EU-Ebene sehen.

Laut der Umfrage sind die Verbraucher sehr zuversichtlich, dass sie den
Tierschutz verbessern können, wenn sie Produkte aus artgerechter
Tierhaltung kaufen: 74 % sind der Ansicht, dass dies dem Tierschutz
zuträglich sein könnte, 19 % glauben dies nicht. So wären
beispielsweise 57 % der Verbraucher bereit, einen höheren Preis
für Eier aus artgerechterer Haltung zu bezahlen, 34 % lehnen dies
ab.

Es wird jedoch auch deutlich, dass unklare Lebensmittelkennzeichnungen die
Kaufentscheidung der Verbraucher beeinträchtigen: 32 % der Verbraucher
konnten noch nie solche Produkte aus artgerechter Haltung erkennen (in
einigen Ländern bis 70 %, insbesondere in den neuen Mitgliedstaaten),
19 % gelang dies nur sehr selten. Die Verbraucher sind im Allgemeinen der
Ansicht, dass in der Agrarpolitik ihrer Länder dem Tierschutz zu wenig
Gewicht beigemessen wird: Nur 7 % der Befragten waren der Ansicht, dass der
Tierschutz einen zu hohen Stellenwert einnehme.

Die Einstellungen der Verbraucher unterscheiden sich auch je nach Region
beträchtlich. Verbraucher, die einen landwirtschaftlichen Betrieb
besichtigt haben, interessieren sich tendenziell mehr für den Tierschutz
und halten stärker nach Produkten aus artgerechter Tierhaltung Ausschau.
Die Umfrageergebnisse zeigen, dass sich die Verbraucher besonders für die
artgerechte Haltung von Hühnern, sowohl Legehennen als auch
Masthähnchen, interessieren. Dieses Ergebnis untermauert den jüngsten
Vorschlag der Kommission zum besseren Schutz von Masthähnchen (siehe IP/05/637).

Diese Eurobarometer-Meinungsumfrage wurde im Februar/März 2005 im
Auftrag der Europäischen Kommission mit durchschnittlich
1000 Befragten in jedem der 25 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Eine
weitere Umfrage ist geplant, um die Einstellungen der Verbraucher eingehender zu
erforschen und den Geltungsbereich der Umfrage auf andere Länder wie
Norwegen, die Schweiz, Rumänien, Bulgarien und die Türkei auszuweiten.

Siehe auch MEMO/05/198.

http://europa.eu.int/comm/food/animal/welfare/index_en.htm

http://europa.eu.int/comm/food/animal/welfare/euro_barometer25_en.pdf

Comments are closed.