WordPress database error: [Unknown column 'description' in 'field list']
SELECT title, description from umfragen_seo_title_tag_category where category_id = 6

Home » Archive

Artikel in der Kategorie Politik

Politik »

[23 Mai 2005 | Kommentare deaktiviert | ]

Tweet
Die Mehrheit der Deutschen findet die Idee von Neuwahlen auf Bundesebene gut, wie eine Blitzumfrage von Infratest dimap ergab.
67 Prozent der Befragten antworteten gestern Abend nach der Wahl auf die Frage: “Wie finden Sie das Vorziehen der Bundestagswahl” mit “Finde ich gut”, 20 Prozent lehnten die Idee ab. Am größten ist die Zustimmung bei den Anhängern von FDP (81 Prozent) und Union (79 Prozent). Dass eine vorgezogene Wahl eher der Opposition nützt, glauben 70 Prozent der Befragten. 54 Prozent, also etwas mehr als die Hälfte, glauben, dass es mit einer …

Politik »

[22 Mai 2005 | Kommentare deaktiviert | ]

Tweet
Die Wahl in NRW wurde nach einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für die Deutsche Presseagentur vor allem aufgrund des relativ schwachen Ansehens der Landesregierung, der schlechten wirtschaftlichen Lage im Land und einer ungünstigen bundespolitische Stimmung für Rot-Grün entschieden.
Beim wichtigsten Thema Arbeitslosigkeit trauten die Wähler danach der SPD deutlich weniger zu als der CDU.

Politik »

[18 Mai 2005 | Kommentare deaktiviert | ]

Tweet
Köln – Auch nach dem Bundestagsvotum für die EU-Verfassung sprechen sich 67,7 Prozent der Deutschen für einen Volksentscheid aus. Das ergab eine repräsentativen Umfrage, die das Bonner Institut OmniQuest für den “Kölner Stadt-Anzeiger” (Mittwoch-Ausgabe) durchführte. Auch generell wünschen sich die Bürger größere politische Mitspracherechte in Form von Volksentscheiden: Stolze 85,3 Prozent sprechen sich für die Möglichkeit aus.

Politik »

[17 Mai 2005 | Kommentare deaktiviert | ]

Tweet
Die Umbenennung der Bundesanstalt für Arbeit in Bundesagentur für Arbeit (BA) hat bislang rund 358.000 Euro gekostet. Dies habe eine Umfrage bei den Arbeitsagenturen ergeben, teilte ein BA-Sprecher am Freitag mit. Die Kosten seien unter anderem beim Austausch von Schildern, Dienstsiegeln und Stempeln angefallen.

Politik »

[17 Mai 2005 | Kommentare deaktiviert | ]

Tweet
In Bezug auf die weitere Entwicklung der Arbeitslosigkeit schauen die Deutschen pessimistisch in die Zukunft. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Düsseldorfer Marktforschungsinstituts INNOFACT AG unter 1.039 Deutschen.
Im Durchschnitt rechnen die Befragten mit 5,41 Millionen Arbeitslosen zum Jahresende. Dies wäre ein deutlicher weiterer Anstieg im Vergleich zu den Februarzahlen von 5,2 Millionen. Das Zutrauen der Deutschen in die Politik bzw. eine günstige Konjunkturentwicklung ist nicht besonders ausgeprägt: Nur 32% rechnen mit sinkenden Arbeitslosenzahlen bis zum Jahresende, während über 63% von einem weiteren Anstieg ausgehen. Dabei befürchtet jeder 5. …

Politik »

[17 Mai 2005 | Kommentare deaktiviert | ]

Tweet
Gut eine Woche vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen schöpfen SPD und Grüne wieder Hoffnung.
Wie das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap im Auftrag der ARD-“Tagesthemen” unter 1000 Befragten am Freitag mitteilte, würden sich 37 Prozent der Wähler für die SPD entscheiden, wenn sie bereits an diesem Sonntag an die Urnen gerufen würden. Das ist ein Plus von zwei Punkten gegenüber der vorherigen “Tagesthemen”-Umfrage vom 4. Mai.
Die Union, die in den ARD-Umfragen der vergangenen fünf Wochen bei der Sonntagsfrage stets 45 Prozent der Stimmen erreicht hat, verliert nun zwei Punkte und kommt auf …

Politik »

[12 Mai 2005 | Kommentare deaktiviert | ]

Tweet
Bayern vor NRW: Die Bundesbürger halten nach einer Umfrage Bayern für politisch einflussreicher als Nordrhein-Westfalen. Einer am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Umfrage für das Wirtschaftsmagazin Capital zufolge meinen 44 Prozent der Befragten, Bayern verfüge über den größten politischen Einfluss unter den 16 Bundesländern. NRW landete auf Platz zwei – 22 Prozent hielten das Land für politisch am machtvollsten.
Quelle: TAZ

Politik, Skurriles und Zweifelhaftes »

[11 Mai 2005 | Ein Kommentar | ]

Tweet
Studie beweist Zusammenhang zwischen Eigennamen und Wahlerfolg: Demnach hätte Christian Wulff bessere Chancen als Angela Merkel
Köln (ots) – Der eigene Name kann für Politiker von großem Vorteil sein oder zum Stolperstein werden, wenn es um Wahlen geht. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung der Endmark AG, die seit vielen Jahren Markennamen entwickelt und testet. Die Namensentwickler wissen daher, dass sich Produkte, deren Namen bestimmte Kriterien erfüllen, besser verkaufen als andere. Um herauszufinden, ob das auch für Personen gilt, untersuchte die Agentur das Abschneiden der Spitzenkandidaten sämtlicher Bundes- und Landtagswahlen der …